Der SC Freiburg ist bereits seit 1982 der höchstklassige Fußballverein in dieser Stadt in Breisgau. Erstmals in der Bundesliga spielte der SC in der Saison 1993/94 und pendelt seitdem zwischen der Bundesliga und der zweiten Liga. Jedoch gelang dem SC Freiburg nach drei seiner bislang vier Abstiege direkt nach einer Saison der direkte Wiederaufstieg.

Und das vor allem dank der Freiburger Jugendphilosophie, mit der sich jeder in Freiburg identifizieren kann. Ein weiterer wichtiger Faktor waren in Freiburg auch stets die Übungsleiter, die, wie Volker Finke von 1991 bis 2007, Robin Dutt von 2007 bis 2011 oder Christian Streich, der seit 2012 Trainer in Freiburg ist, eine eigene Ära bei dem Sportclub prägten.

Der aktuelle Trainer Christian Streich geht nunmehr in seine achte komplette Saison in Freiburg, in dieser Zeit führte Streich die Mannschaft sogar in der Saison 2012/13 als Bundesligafünfte in die Europa League. Daher schenkte man dem Trainer auch nach dem Abstieg in der Saison 2014/15 das Vertrauen und Streich rechtfertigte dies mit dem direkten Wiederaufstieg als Meister der 2. Fußball Bundesliga.

Nach Platz sieben in der darauffolgenden Bundesliga-Saison traf den SC Freiburg allerdings einmal mehr der Fluch nach einer guten Spielzeit und so verließen Schlüsselspieler wie Vincenzo Griffo und Maximilian Philipp den Verein.

Doch mit viel Fantasie feilte der SC Freiburg an seiner Mannschaft, die sich schlussendlich mit Platz 15 erneut in der Bundesliga halten konnte.

Und dies wird auch in der kommenden Saison wieder gefragt sein, allerdings unter deutlich besseren Voraussetzungen. Denn, im Gegensatz zu der vergangenen Spielzeit, gelang es dem SC Freiburg in diesem Jahr, seine Leistungsträger allesamt zusammenzuhalten und vereinzelt sogar langfristig an den Verein zu binden. Zwar verließ Innenverteidiger Caglar Söyüncü den SC nach nur einer Spielzeit in Richtung Leicester City, doch mit Dominique Heinz, der vom Absteiger aus Köln in den Breisgau wechselt, sollte man diesen Verlust auffangen können. Da der der Kader zudem in der Breite sinnvoll verstärkt wurde, spricht einiges für eine bessere Spielzeit.