Der VfB Stuttgart und seine Fans hatten in der jüngeren Vergangenheit so einiges zu verkraften. Holte man in der Saison 2006/07 noch die Deutsche Meisterschaft unter Armin Veh, begann der Niedergang in der Saison 2013/14 erst so richtig, als man auf dem 15. Platz und in der folgenden Saison auf dem 14. nur knapp dem Abstieg entgehen konnte.

Ein Jahr darauf erwischte es die Schwaben dann schließlich doch, sodass für den VfB nach 39 Spielzeiten in Liga Eins, mitsamt dreier Meisterschaften, der Abstieg in Liga Zwei feststand. Verunsichern ließ sich davon allerdings niemand in und um Stuttgart und so begriff man den Abstieg als eine Chance, um wieder Ordnung in den Verein zu bringen.

Dieses Vorhaben wurde mit dem Wiederaufstieg als Meister der Zweiten Bundesliga dann auch größtenteils erfüllt, wenngleich auch in Liga Zwei keinesfalls alles ohne Probleme ablief. So trat Trainer Jos Luhukay im September 2016 zurück und wurde durch Hannes Wolf ersetzt, welcher den VfB wieder zurück in die Bundesliga führte.

Anfangs schien es auch in Liga Eins so weiter zu gehen, bis die Mannschaft acht von neun Spielen verlor und Trainer Hannes Wolf beurlaubt und durch Tayfun Korkut ersetzt wurde. Dieser wurde bei seinem Amtsantritt zwar von einem Großteil der Stuttgarter Anhänger kritisch gesehen, rechtfertigte allerdings schlussendlich das Vertrauen der sportlichen Leitung und führte den VfB Stuttgart bereits am 31. Spieltag zum vorzeitigen Klassenerhalt. Am Saisonende belegte der VfB mit 51 Punkten sogar Platz sieben in der Abschlusstabelle und verpasste den Einzug in die Europa League nur durch die Niederlage des FC Bayern München im Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt.

Für die neue Saison wurde die Mannschaft unter anderem mit erfahrenen Bundesligaspielern wie Marc Oliver Kempf vom SC Freiburg, Gonzalo Castro, der aus Dortmund kam, sowie mit dem Rückkehrer Daniel Didavi aus Wolfsburg verstärkt. Dass zudem auch Abwehrchef Holger Badstuber seinen Vertrag bei den Schwaben überraschend verlängerte, macht in Stuttgart Hoffnung auf mehr.