Bayer 04 Leverkusen: Talentierte Mannschaft

Noch vor der vergangenen Bundesliga-Saison bestanden in Leverkusen so einige Fragezeichen. Unter dem Interimstrainer Tayfun Korkut (heute VfB Stuttgart) schloss Bayer die Saison 2016/17 nur auf Rang 12 ab. Noch dazu verließ nach Saisonende Chicharito, der Top-Scorer der vergangenen zwei Jahre, den Verein in Richtung England und als neuer Trainer wurde Heiko Herrlich vorgestellt, der zuvor mit Jahn Regensburg den Sprung aus Liga 3 in die 2. Fußball-Bundesliga klarmachen konnte.

Dennoch rechneten nur die wenigsten mit einer deutlich besseren Saison, schließlich setzte man in Leverkusen fortan auf junge talentierte Spieler. Und diese entwickelten sich unter Trainer Heiko Herrlich deutlich besser als erwartet. So schied man im Pokal erst im Halbfinale gegen den FC Bayern München aus und qualifizierte sich mit Platz 5 in der Abschlusstabelle, nach einem Jahr Abstinenz, wieder für die Europa League.

Im Umfeld von Bayer führt dies natürlich zu einer deutlich gestiegenen Erwartungshaltung in der neuen Saison, auch, da mit Bernd Leno nur einer der Stammspieler den Verein in Richtung Arsenal London verließ. Dieser wurde jedoch recht schnell durch den ehemaligen Frankfurter Lukas Hradecky ersetzt.

Zudem kamen mit dem erst 18-jährigen Brasilianer Paulinho sowie Mitchell Weiser, der aus Berlin kam, zwei Spieler, welche den Kader nochmals verstärken sollen. So stellen sich viele im Leverkusener Umfeld so langsam die Frage, wie lange man Talente wie Jonathan Tah, Benjamin Henrichs, Kai Havertz, Julian Brandt oder den Senkrechtstarter aus der vergangenen Saison, Leon Bailey, noch halten kann.

Denn alle diese Spieler haben ihre besten Fußballerjahre zweifelfrei noch vor sich und es dürfte daher nicht lange dauern, bis somit auch andere Vereine ihr Interesse bei deren Beratern hinterlegen. Und eine weitere starke Saison der jungen Bayer-Mannschaft dürfte noch deutlich mehr Interessenten auf den Plan rufen.

Dennoch braucht in Leverkusen niemand mit Sorge in die Zukunft blicken, kann man doch davon ausgehen, dass Bayer durch den Verkauf seiner Talente Ablösesummen bis zu 100 Millionen Euro pro Spieler erzielen könnte.